Zuger Vereine
Spitex Zug leistete täglich 660 Einsätze

Die Zuger Sektion wurde im Jahr 2020 sowohl personell wie auch fachlich stark gefordert. Ein Rückblick.

Für die Spitex Kanton Zug: Carina Brüngger
Merken
Drucken
Teilen
Die Mitarbeitenden der Spitex haben ein intensives Jahr 2020 hinter sich.

Die Mitarbeitenden der Spitex haben ein intensives Jahr 2020 hinter sich.

Bild: PD

Mit viel Flexibilität und Offenheit der Mitarbeitenden konnte der Leistungsauftrag zu Gunsten der Zuger Bevölkerung trotz Pandemie jederzeit erfüllt werden. Und es gelang ein positives Betriebsergebnis, obwohl erhebliche Zusatzkosten für Schutzmaterial und Temporärpersonal entstanden sind. Im Coronajahr 2020 haben die 281 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Spitex Kanton Zug rund 227'000 Einsätze in der Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung geleistet. Das waren rund 660 Einsätze pro Wochentag und ergab Wegzeiten von 805'000 km (20-mal um die Erde). Mit der Auslieferung von 70'975 Frischmahlzeiten wurde eine Rekordmenge erreicht. Das positive Betriebsergebnis von insgesamt 225'915 Franken freut uns sehr.

Im vergangenen Jahr hat Spitex Kanton Zug einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zur weiteren Digitalisierung beschritten. Neu sind zum Beispiel alle Mitarbeitenden in der Pflege nicht mehr mit Laptops, sondern mit den viel praktischeren Tablets unterwegs.

Auswirkungen auf die Kundenbeziehung

Die aufgrund von Covid-19 teilweise personellen Notsituationen sowie die Umsetzung der Schutzmassnahmen machten den Spitex-Kundinnen und -Kun­den, aber auch den -Mitarbeitenden zu schaffen. Spitex Kanton Zug durfte immer wieder auf Verständnis und Flexibilität zählen. Dafür ist sie sehr dankbar. «Jetzt kommen Sie schon so lange zu mir, und ich habe Ihr Gesicht noch nie richtig gesehen!» Diese Kundenbemerkung, die innehalten lässt und Sinnbild für die Auswirkungen ist, welche Covid-19 auf die Kundenbeziehungen hat. Pflege basiert auf menschlicher Interaktion, geprägt durch Worte, Mimik und Nähe. Interaktionen, welche durch die notwendigen Schutzmassnahmen wie das Tragen von Masken, das Distanzhalten und den Verzicht auf Berührungen (wie Händeschütteln) reduziert werden. Spitex Kanton Zug freut sich auf die Zeit, wenn man sich durch sichtbare und spontane Interaktionen menschlich wieder näherkommen kann. Von ganzem Herzen bedanke ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren wertvollen Einsatz für unsere Kundinnen und Kunden. Diese Krise zeigt uns als Betrieb auf, wie viel wir mit Teamarbeit erreichen können.

Vereine & Verbände: So funktioniert's
Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden.

Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch.

Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word- Dokuments.

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.