ZUGERBERG BAHN: Bald gehts wieder bergauf

Die neuen Wagen der Bahn sind enthüllt. In weniger als zwei Monaten bringen silberne Bähnchen Ausflügler wie Anwohner auf den Zuger Hausberg.

Drucken
Teilen
Intressierte beim inspiszieren der Bahn. (Bild Schelbert/Neue ZZ)

Intressierte beim inspiszieren der Bahn. (Bild Schelbert/Neue ZZ)

Über die Farbe könne man immer diskutieren, sagt Rolf Gertsch, der Leiter Zugerberg-Bahn. Er findet das Äussere «edel und schlicht», erklärt er den Gästen, die mit den Verwaltungsräten der offiziellen Enthüllung bei der Talstation beiwohnen.

Das Innere der Wagen besticht durch Bänke aus Eichenholz, Videoüberwachung und modernste Kommunikationsmittel. Noch mehr aber durch Funktionalität: Das unterste Abteil ist befahrbar. Aus diesem Grund erst wurde der 7,4-Millionen-Umbau der Bahn in Angriff genommen: um den Weg auf den Zugerberg laut Behindertengleichstellungsgesetz stufenlos möglich zu machen.

Die Jungfernfahrt muss warten. Erst wird die Bahn noch auf Mängel hin gestestet. Danach muss das Bundesamt für Verkehr rst seinen Segen geben und die Bewilligung erteilen. Am 28. November schliesslich nehmen die beiden Wagen ihre Fahrt auf. Bis dahin müssen Fahrgäste noch mit den Ersatzbussen vorliebnehmen.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der «Neuen Zuger Zeitung».