Zugerinnen verlieren Unihockey-Partie im Schlussdrittel

Die Frauen von Zug United unterlagen mit 6:2 der Mannschaft von UHC Laupen.

Marina Schürmann, Samira Inglin
Drucken
Teilen
Erzielte beide Tore: die Zugerin Malin Brolund. (Bild: Michael Peter)

Erzielte beide Tore: die Zugerin Malin Brolund. (Bild: Michael Peter)

Die Frauen von UHC Laupen und Zug United waren zu Beginn der Partie sichtlich nervös und aufgeregt, wodurch sich einige kleine Fehler einschlichen. In der 9. Minute eröffnete Malin Brolund mit ihrem ersten Meisterschaftstor für Zug United das Score. Ronja Bichsel eroberte an der Bande den Ball, legte perfekt in die ­Mitte auf, wo Brolund nur noch einschieben musste. Die Zuger Führung hielt nicht lange, bloss acht Sekunden später folgte der Ausgleich. Laupen konnte mit einer kurzen, genauen Passkombination die Zuger Defensive schwindlig spielen und platziert einnetzen.

Das zweite Drittel begann für die Zugerinnen denkbar schlecht. Sie kamen zu spät aus der Kabine und mussten so ­direkt in Unterzahl spielen. Laupen konnte das Powerplay kaltblütig ausnützen und ging mit 2:1 in Führung. Zug wollte wieder etwas Ruhe und Kontrolle ins Spiel bringen, was auch gelang, jedoch fehlten vor dem Tor weiterhin die Abschlüsse. Die Zürcherinnen brachten sich mit cleveren Spielzügen in gefährliche Abschlusspositionen, wo sie aber immer wieder an der stark aufspielenden Micheline Müller im Zuger Tor scheiterten.

Doppelschlag innert kurzer Zeit

Die Gastgeberinnen starteten druckvoll ins letzte Drittel und schnürten die Zugerinnen in ihrer Hälfte ein. Sie konnten sich kaum noch befreien und so war es nur eine Frage der Zeit, bis Laupen die Führung ausbauen konnte. Innert weniger Minuten gelang Laupen ein Doppelschlag und Zug United war gezwungen, ein Timeout zu nehmen. Die Reaktion folgte nur wenig später, als Malin Brolund im Powerplay ihren zweiten Treffer verbuchte und die Zugerinnen damit wieder zurück ins Spiel brachte.

Obwohl Zug nochmals viel Druck auf die Zürcherinnen ausübte, kamen sie zu keinen nennenswerten Aktionen mehr. Zug bekam zwei Minuten vor Schluss die Chance auf den Anschlusstreffer im Powerplay. Leider verstrich die zweiminütige Überzahl torlos und auch die sechste Feldspielerin anstelle des Goalies brachte nichts mehr. Laupen traf ins verwaiste Tor und schloss kurz danach den letzten Konter des Spiels mit dem 6:2 erfolgreich ab. Zug United muss die Niederlage wegstecken und am Samstag (15 Uhr, Kantonsschule Zug) im ersten Heimspiel der Saison gegen die Red Lions Frauenfeld wieder angreifen.

NLA, Frauen
1. Runde: Laupen ZH – Zug 6:2. Mendrisiotto – Emmental Zollbrück 0:11. Berner Oberland – Piranha Chur 1:5. Bern-Burgdorf – Kloten-Dietlikon 5:3. Frauenfeld – Red Ants Winterthur 4:3.
UHC Laupen – Zug United 6:2 (1:1, 1:0, 4:1) Sporthalle Elba, Wald ZH. – 146 Zuschauer. – SR Siegenthaler/Siegfried.
Tore: 9. Brolund (Ro. Bichsel) 0:1. 9. S. Hofmann (Wildermuth) 1:1. 22. S. Hofmann (Wildermuth) 2:1. 45. Fritschi (Wildermuth) 3:1. 49. Y. Hofmann (Kapp) 4:1. 50. Brolund (Kuster) 4:2. 60. Wildermuth (Behluli) 5:2. 60. Behluli (Widmer) 6:2.