ZUGERLAND VERKEHRSBETRIEBE: Die Pensionskasse reisst ein Loch in die Bilanz

Die Zugerland Verkehrsbetriebe arbeiten äusserst erfolgreich. Trotzdem schreiben sie rote Zahlen. Und ihr Chef ist erleichtert.

Drucken
Teilen
Die Zahlen der Zugerland Verkehrsbetriebe glänzen. Doch die Pensionskasse reisst ein Loch in die Bilanz. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Zahlen der Zugerland Verkehrsbetriebe glänzen. Doch die Pensionskasse reisst ein Loch in die Bilanz. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Einen Verlust von rund 1,5 Millionen Franken. Das weisen die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) in ihrem Geschäftsbericht für das Jahr 2008 aus. Dies obwohl – wie schon in den vergangenen Jahren – die Zahl der Fahrgäste und die Kilometerleistung erneut zugenommen haben.

Grund ist die erhebliche Unterdeckung in der Vorsorgestiftung. Deren Deckungsgrad betrug Ende 2008 nur gerade 85,3 Prozent. Der Stiftungsrat der teilautonomen Personalvorsorgestiftung sowie der Verwaltungsrat der ZVB seien besorgt über diese Entwicklung.

Gemeinsam soll alles darangesetzt werden, um die Abwärtsentwicklung zu brechen und die Gesundung des Vorsorgewerkes voranzutreiben. Aus diesem Grund würden ausserordentliche Rückstellungen gebildet. Statt einem Jahresgewinn von etwas weniger als 800'000 Franken weisen nun die ZVB nach der Rückstellung von 2,28 Millionen Franken den Verlust aus.

Charly Keiser

Den auführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.