Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ZUG/FRAUENFELD: Endlich gefunden: die Loki Cham

Eine Re 420-Lokomotive von SBB Cargo trägt das Chamer Wappen. Das ist eine Rarität. Die SBB sagen nicht, wo die Lokomotive unterwegs ist. Ein Zufall hat nun zu ihrer Entdeckung geführt.
Marco Morosoli
Die Re 420 278-4 mit dem Wappen der Gemeinde Cham fährt für SBB Cargo. (Bild: Marco Morosoli (Frauenfeld, 14. Juni 2017))

Die Re 420 278-4 mit dem Wappen der Gemeinde Cham fährt für SBB Cargo. (Bild: Marco Morosoli (Frauenfeld, 14. Juni 2017))

Marco Morosoli

marco.morosoli@zugerzeitung.ch

In einem Newsletter hat der Verein SBB Historic Team Erstfeld im April 2016 geschrieben, dass auf der Re 420 278-4 das Wappen der Gemeinde Cham montiert worden sei. Es ist erst die zweite Lokomotive dieser zwischen 1965 bis 1984 gebauten Serie, welche einen solchen Schmuck trägt. Es wäre also eine tolle Geschichte, über diese Rarität in unserer Zeitung zu berichten. Ursprünglich war die Re 6/6 11673 mit dem Chamer Wappen bestückt. Bei einem seitlichen Zusammenprall mit einem Güterzug am 13. Mai 2015 in Erstfeld wurde diese Lokomotive so stark beschädigt, dass sie verschrottet werden musste. Ein Mitglied von SBB Historic hörte davon, fuhr extra nach Bellinzona und rettete deren Wappen, und montierte es später auf der Re 420 278-4.

Eine Anfrage bei den SBB, wo diese spezielle Zugmaschine unterwegs sei, führt zu nichts. Es wird dem Schreibenden mitgeteilt, dass dies nicht möglich sei. Die Umlaufpläne der Lokomotiven der SBB würden nicht veröffentlicht. Punkt.

Die SBB geizen mit Auskünften

Das Problem der entsagten Hilfeleistung: Es sind 277 Zugmaschinen dieser Serie gebaut worden, von denen 266 noch fahrtüchtig sind. Es handelt sich um die bisher grösste Schweizer Triebfahrzeugserie. Die Jagd nach der Lokomotive mit dem Chamer Wappen mutiert dadurch zur Suche der Nadel im Heuhaufen. Doch: Geht nicht, gibt es nicht. Es gilt nunmehr das Motto: Suchen bis gefunden. Also wird bei den häufigen Zugfahrten des Chronisten fortan nicht nur die Landschaft bestaunt oder in Zeitungs- oder Buchseiten geblättert, sondern überall, wo sich Lokomotiven befinden, nach dem Chamer Wappen Ausschau gehalten. In Bern, Zürich, Basel, Lausanne, Brig, Chur, St. Gallen, Luzern und vielen anderen Orten, in denen SBB-Fahrzeuge stehen und fahren, wird aufmerksam gesucht. Es fühlt sich dabei wie in früherer Zeit an, als neue, mit Kantons- und Gemeindewappen versehene, Zugmaschinen in Dienst gestellt wurden. Stolz ist der Bahnfan, wenn er eines dieser Objekte erstmals zu Gesicht bekommt. Das SBB-Streckennetz umfasst aber 3230 Kilometer Schiene, auf denen «Cham» herumfahren kann. Recherchen beim SBB Historic Team Erstfeld ergeben immerhin, dass die Lokomotive vorwiegend im Mittelland unterwegs sei. Das mag den Suchradius eingrenzen, hilft aber nicht wirklich weiter.

Eine ereignisreiche Fahrt nach Konstanz

Tage, Monate, ein Jahr und bald mehr, aber immer noch keine Spur des roten Bären auf weissem Grund. Es ist dann wie immer: Sobald man nicht mehr daran glaubt, das Verlorene zu finden, taucht es unvermittelt auf. Der Schreibende fährt am 14. Juni von Konstanz nach Hause in die Zentralschweiz. Im zweistöckigen Regionalexpress nimmt er oben auf der rechten Seite in Fahrtrichtung Platz. Die richtige Seite, um auf dieser Strecke abgestellte Lokomotiven sehen zu können.

In Frauenfeld schaut er kurz von seinem Magazin über die Brennerbahn auf, und was erblickt er: eine rote vierachsige Lokomotive mit einem roten Wappen. Das muss Cham sein! Einen Sekundenbruchteil später hat der Chronist seine Siebensachen gepackt und hetzt aus dem Zug. Einen Augenblick später fährt jener nach Zürich ab. Glück für den Loki-Cham-Sucher: Die Re 420 278-4 steht aufgebügelt da, aber im Führerhaus sitzt kein Lokomotivführer. Das heisst: Es wird nicht gleich abgefahren. So bleibt mehr Zeit zum Finden des richtigen Fotostandortes im Bahnhof Frauenfeld.

Der Fotowinkel muss stimmen

Wichtig dabei: Die Lokomotive muss von vorne fotografiert werden. Das ist ein eisernes Prinzip der Bahnfotografie. Nachschüsse sind verpönt. Da keine Güter­wagen an deren Haken sind, die Lokomotive Cham gehört zu SBB Cargo, muss ein rotes Warnlicht zeigen, in welche Richtung sich das Gefährt fortbewegen wird. Dann kann das lang herbeigesehnte Ereignis endlich für die Ewigkeit festgehalten werden. Der Erfolg wird sogleich Freunden mitgeteilt, und das Bähnlerherz schlägt etwas schneller. Bald taucht der Lokomotivführer auf dem Perron auf und bewegt sich zur Lokomotive Cham. Kurze Zeit später zeigt das Signal in Richtung Weinfelden Grün. Das spezielle Fahrzeug bewegt sich in Richtung Osten. Nunmehr kann der Schreibende wieder beruhigt die Landschaft geniessen, hat er nun doch beide RE 420 mit einem Wappen fotografiert. Auf der anderen prangt das Wappen von Pruntrut, aber das ist eine andere Geschichte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.