ZUG/HORW: Grosse Solidarität mit Blinden nach Diebstahl

Der Biomarkt in Zug ist seit ein paar Wochen Geschichte. Viel zu reden gab jedoch der dort verübte dreiste Diebstahl. Und es blieb nicht nur bei Worten – zur Freude der Horwer Blindenwerkstätten.

Drucken
Teilen
Frau – hier eine sehende – am Korben. (Symbolbild Neue LZ)

Frau – hier eine sehende – am Korben. (Symbolbild Neue LZ)

Nach dem Artikel in der Neuen Zuger Zeitung wurde die Einrichtung von einer Solidaritätswelle überrollt. «Leute aus Zug und Luzern haben spontan gespendet, kamen in unseren Laden und haben Körbe und Besen gekauft», sagt der dortige Marketingleiter Thomas Sigrist. Viele hätten auch einfach nur angerufen und sich über den dreisten Dieb entsetzt. Die gestohlene Kasse wurde am Montag von der Aufräumequipe auf dem Landsgemeindeplatz gefunden – zwar war kein Geld mehr drin, dafür aber zwei Aufträge. «Somit hält sich dieser Verlust in Grenzen», sagt Sigrist.

Der Marketingleiter möchte sich im Namen der Blinden-Fürsorge Innerschweiz bedanken für so viel Hilfsbereitschaft – mit einer Spezialwoche. Ladenbesuchern und Spendern wird vom 19.bis 23. Oktober jeweils von 8 bis 17 Uhr eine Führung durch die vier Fachabteilungen der Blindenwerkstatt angeboten. Dafür braucht es keine Anmeldung.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.