Porträt

Zugs kultiger Teambetreuer Heinz Widmer bezeichnet die Unihockeyszene als seine Familie

Der 52-jährige Hünenberger ist seit 30 Jahren in der immer beliebteren Sportart tätig. Seit dem vergangenen Mai profitiert der NLA-Klub Zug United von seiner grossen Erfahrung.

Martin Mühlebach
Drucken
Teilen

Mit der Verpflichtung von Heinz Widmer ist Zug United ein veritabler Coup gelungen – auf der Position des Teambetreuers. Der 52-jährige Hünenberger, der zuvor während zehn Jahren in dieser Funktion für die erste Mannschaft der Zürcher Grasshoppers zuständig war, kennt die Schweizer Unihockeyszene wie seine Westentasche.

Heinz Widmer ist seit dem Frühling 2020 Teambetreuer bei Zug United.

Heinz Widmer ist seit dem Frühling 2020 Teambetreuer bei Zug United.

Bild: Matthias Jurt (Zug, 19. November 2020)

Widmer startete seine erfolgreiche Karriere vor nunmehr 30 Jahren als Juniorentrainer und Juniorenobmann des damaligen Rotkreuzer NLA-Klubs Astros Rotkreuz, mit dessen A-Junioren er den Schweizer-Meister-Titel errang. Von 2000 bis 2010 betreute er die von Patrick Trachsel präsidierten Zuger Highlands, ehe er zu den Grasshoppers wechselte, mit denen er grosse Erfolge feierte: drei Cupsiege und einen Meistertitel mit dem NLA-Team sowie ein Meistertitel mit der U21.

Graf nach Schweden

Der Verteidiger Luca Graf wechselt leihweise zu Sirius in die schwedische Topliga SSL, teilt Zug United auf seiner Facebookseite mit. Man habe sich mit dem Verein aus Uppsala darauf geeinigt, um dem Nationalspieler Graf Spielpraxis zu ermöglichen. Zug United könne ihn «innerhalb nützlicher Frist» zurückholen, womit er bei der Fortführung der NLA-Meisterschaft wieder an Bord wäre. Der Verband hat die Saison hierzulande coronabedingt bis mindestens Ende Jahr unterbrochen.

Wie beliebt Heinz Widmer im Verein und bei den Fans der Grasshoppers war, zeigte sich am sogenannten GC-Day 2017. Als die Spieler und Coaches des A-Teams dem Publikum präsentiert wurden, gab es verhaltenen Applaus. Als Heinz Widmer vorgestellt wurde, gab es Standing Ovations für den Single, der sichtlich gerührt erklärte: «Unihockey ist meine Familie.»

Entscheid war mit grossen Emotionen verbunden

Als Heinz Widmer im vergangenen Frühling von Patrick Trachsel, dem heutigen Präsidenten von Zug United, ein «lukratives Angebot» für einen Wechsel von den Grasshoppers zu den Zugern erhielt, bat sich der Hünenberger Bedenkzeit aus. Heinz Widmer gesteht: «Die Zürcher Jungs, mit denen ich eine unvergessliche und erfolgreiche Zeit geniessen durfte, waren mir ans Herz gewachsen. Und als sie mich mit superschönen E-Mails baten, bei ihnen zu bleiben, fiel mir die Entscheidung nochmals um einiges schwerer.» Dass Widmer sich letztlich doch für einen Wechsel zu Zug United entschied, begründet er mit den Worten:

«Die offen gezeigte und spürbare Wertschätzung, die mir der gesamte Vorstand der Zuger entgegenbrachte und bis heute entgegenbringt, bewog mich dazu.»

Ein weiterer Grund sei die ambitionierte Zielsetzung des Vereins: die Etablierung an der Spitze der Schweizer Unihockeyszene. Als Bindeglied zwischen dem Vorstand beziehungsweise dem Staff und den Spielern wolle er im Verein sowohl für ein mentales als auch kulinarisches Wohlgefühl sorgen. Heinz Widmer versteht es– laut Spieleraussagen – sozusagen als Beichtvater, allfällige Differenzen im Keim zu ersticken, ohne seine Schweigepflicht zu verletzen.

Auch auf internationalem Parkett ist er unterwegs

Heinz Widmer ist seit mehreren Jahren auch als Betreuer der Schweizer U-Nationalteams tätig. Derzeit bestreitet er mit der Schweizer U19-Auswahl seine vierte WM-Kampagne. Widmer schwärmt noch heute von seiner ersten. «Wir krönten unsere erste WM-Teilnahme mit dem Gewinn der Silbermedaille», sagt er breit grinsend. Im kommenden Frühling würden sie alles daransetzen, diesen Erfolg an der kommenden Weltmeisterschaft erneut einfahren oder gar übertreffen zu können.

Dass es Heinz Widmer gelingt, die Spieler der durch ihn betreuten Teams bei guter Laune zu halten und für besondere Leistungen zu motivieren, liegt nicht zuletzt an den Büffets, die er auffährt – und am «Biberli-­Trick». Wie dieser Trick funktioniert, zeigte sich kürzlich an einem Trainingsspiel zwischen seinem ehemaligen Arbeitgeber GC und dem jetzigen Arbeitgeber Zug United. Normalerweise belohnt Widmer nur seine Mannschaft nach einem Sieg mit Biberli. Als das Trainingsspiel zwischen GC und Zug United in die Verlängerung ging, sagte der Zuger Betreuer den Spielern:

«Heute werden die Biberli auf jeden Fall verteilt. Wenn sie nicht GC erhalten soll, müsst ihr euch nun in den Allerwertesten klemmen.»

Der Trick verfehlte seine Wirkung nicht – die Zuger gewannen die Partie.