ZUG/SCHWYZ: Toolbox soll helfen, Littering zu bekämpfen

Zur Bekämpfung von Littering, dem Liegenlassen von Kleinmüll im öffentlichen Raum, wurde eine Toolbox geschaffen. Die Toolbox stellt online Vorschläge und Massnahmen gegen Littering bereit.

Merken
Drucken
Teilen
Die Beseitigung von Littering verursacht hohe Kosten (gestellte Szene). (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

Die Beseitigung von Littering verursacht hohe Kosten (gestellte Szene). (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

Um die öffentlichen Räume von Abfall zu säubern, werden in der Schweiz jährlich über 150 Millionen Franken ausgegeben. Durch den Zugang zu Informationen und praxiserprobten Beispielen, soll der Erfolg beim Kampf gegen Littering erhöht werden, meldet der Kanton Zug. Die Idee zur Toolbox entstand im Kanton Thurgau, bei der Ausarbeitung und Finanzierung des Tools hat nebst anderen auch der Kanton Zug mitgewirkt. Durch die Sammlung von Informationen und Erfahrungen müsse nicht jede zuständige Behörde bei der Ausarbeitung von Massnahmen von vorne beginnen, sondern könne durch die Vernetzung mit anderen Stellen profitieren. Auch Informations- und Sensibilisierungsmassnahmen sind dabei ein Thema. Die Toolbox steht allen Verantwortlichen zur Verfügung unter www.littering-toolbox.ch.

Ordnungsbussen und Koordinationsstelle

Die neue Toolbox gliedert sich im Kanton Zug in einen Katalog von Massnahmen ein. Der Kantonsrat berät über die Einführung von Ordnungsbussen gegen das Wegwerfen von Abfall im öffentlichen Raum. Die Stadt Zug besetzt eine neue Stelle, welche die Aktivitäten im ganzen Kanton koordinieren soll.

Am Projekt ist auch der Kanton Schwyz beteiligt.

pd/spe/rem