Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZVB-MOBILITÄTSTAG: Das letzte Geheimnis um den führerlosen Bus wird gelüftet

Die Zugerland Verkehrsbetriebe laden am Sonntag zu einem Tag der offenen Tür auf ihrem Firmengelände beim Verwaltungszentrum an der Aa. Elektrisch betriebene Fahrzeuge stehen im Fokus.
Der EZ 10 – genannt «Milo» – der französischen Firma Easy Mile kann am Sonntag bei der ZVB bestaunt werden. (Bild: Antoine Heusse/PD)

Der EZ 10 – genannt «Milo» – der französischen Firma Easy Mile kann am Sonntag bei der ZVB bestaunt werden. (Bild: Antoine Heusse/PD)

Der EZ 10 «Milo» der französischen Firma Easy Mile steht irgendwo auf dem Bushof der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB). Der führerlose Kleinbus soll im kommenden Jahr fahrplanmässig auf Zuger Strassen verkehren. Bis am Sonntag gilt für das innovative Gefährt absolutes Fotografierverbot. Am kommenden Sonntag wird aber das virtuelle Tuch von diesem Fahrzeug gezogen. Der Anlass dazu ist der ZVB-Mobilitätstag. Bei dieser Veranstaltung, die von 10 bis 16 Uhr dauert, werden dann viele Augen auf ihn gerichtet sein.

Doch auf die Besucher wartet noch viel mehr. So werden Testfahrten mit einem E-Bus, einem E-Auto und einem E-Rod angeboten. Den E-Rod gibt es in dieser Form nur einmal auf der Welt. Zusammengebaut haben ihn Lehrlinge der ZVB. Auch dieses Fahrzeug haben bisher noch nicht so viele Leute zu Gesicht bekommen, denn das Unikat ist erst einmal bei der ZVB-Generalversammlung im Juni den Aktionären präsentiert worden.

Auf dem Platz stehen auch andere Gefährte, die mit elektrischer Energie unterwegs sind. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen will sich auch der neu gegründete Verein Elektromobilität Zug.

Auch EVZ-Spieler sind vor Ort im Einsatz

Interessant ist sicher auch, wie eine Carrera-Rennbahn mit Strom betrieben wird, der durch Radeln erzeugt wird. Bei diesem Stand können sich die Besucher auch Autogramme von EVZ-Spielern holen. Das Programm wird durch einen Hindernisparcours und ein Geschicklichkeitsspiel komplettiert.

Auf dem Platz sind auch weitere Fahrzeuge zu besichtigen, die als Energiequelle ebenfalls auf Batterien zurückgreifen.

Die ZVB weisen darauf hin, dass keine Parkplätze angeboten werden. Die Besucher werden deshalb gebeten, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen. Das ZVB-Gelände an der Aa liegt nur einen Steinwurf von Bahn- respektive Bushaltestellen entfernt. Das genaue Programm ist auf der Homepage der ZVB zu finden (www.zvb.ch).

(mo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.