Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zwei Frauen bei Razzia in Baarer Vereinslokal verhaftet

Bei einer Razzia in einem Lokal haben die Zuger Strafverfolgungsbehörden mehrere Widerhandlungen festgestellt. Zwei Frauen wurden festgenommen, der Betreiber angezeigt und eine Waffe sichergestellt.

Am Mittwoch, 31. Oktober 2018, führten die Zuger Strafverfolgungsbehörden in einem Vereinslokal in der Gemeinde Baar eine Kontrolle durch, wie die Zuger Polizei heute, Mittwoch, 7. November 2018, meldet. In den Räumlichkeiten wurden Spielterminals sowie Bargeld gefunden und sichergestellt.

Zudem wurden zwei 23-jährige Frauen aus Serbien beziehungsweise Kroatien festgenommen. Die beiden arbeiteten illegal als Serviceangestellte, weil sie nicht über die erforderliche Arbeitserlaubnis verfügten. Die Schwarzarbeiterinnen wurden durch die Schnellrichterin der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug rechtskräftig zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Durch das Amt für Migration wurden die Frauen aus der Schweiz weggewiesen und mussten das Land bereits verlassen. Die 23-jährige Serbin erhielt zudem ein zweijähriges Einreiseverbot für die Schweiz und das Gebiet der Schengener Staaten.

Verdacht: Illegale Glücksspiele und Sportwetten

Der 46-jährige Betreiber des Lokals steht unter Verdacht, in den Räumlichkeiten illegale Glücksspiele wie auch Sportwetten angeboten zu haben. Er muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug und vor der Eidgenössischen Spielbankenkommission verantworten. Ihm werden Verstösse gegen das Bundesgesetz betreffend die Lotterien und die gewerbsmässigen Wetten, gegen das Spielbankengesetz sowie gegen das Ausländergesetz vorgeworfen.

Zudem muss sich einer der anwesenden Gästen wegen Verstoss gegen das Waffengesetz vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Beim 22-Jährigen wurde eine verbotene Softair-Pistole gefunden und sichergestellt.

Softair-Waffen gelten gemäss Waffengesetz als Waffen, wenn sie aufgrund ihres Aussehens mit echten Feuerwaffen verwechselt werden können. Das Tragen solcher Waffen in der Öffentlichkeit ist nur mit einer Bewilligung oder in Verbindung mit einem Schiessanlass erlaubt. (haz/PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.