Zwei Jaguare zum Schnäppchenpreis

Eine Autoversteigerung in Zug erregte grosses Interesse. Kein Wunder - angesichts mancher Kostbarkeiten.

Drucken
Teilen
Chris Weingartner mit dem ersteigerten Jaguar. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Chris Weingartner mit dem ersteigerten Jaguar. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Es geht total gesittet zu im zweiten Untergeschoss der Zuger Tiefgarage an der Aa. Kein Wunder. Marc Trochsler, Sachbearbeiter des Konkursamts, und seine Mitarbeiter, die auch Velos und Schmuck unter den Hammer bringen, versteigern wie gewohnt souverän-unbürokratisch automobile Überreste aus Konkursmasse. Oder aus Nachlässen, die Erben verweigert haben anzunehmen. «Weil zum vererbten Autos vielleicht auch noch eine Menge Schulden gehören», so Trochsler.

Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
8 Bilder
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ

Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ

Zwei Raubkatzen ziehen die rund 100 Besucher in ihren Bann: Ein silberner Jaguar XJ-6, 3.2i, Baujahr 1992, lässt die Mitsteigernden wohlig erzittern und das Portemonnaie zücken. Wobei einen Zuger, der anonym bleiben will, die 19 Jahre alte Luxuskarosse mit Walnussarmaturenbrett und gepflegtem Lederambiente für sage und schreibe nur 3000 Franken zu haben ist. Ein Jaguar-Händler aus Zug, Chris Weingartner von der H+W Premium Cars AG, schnappt sich den zweiten Engländer. Für 6500 Stutz war er zu haben.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.