Zwei schwer verletzte Kinder nach Unfall

Aus bisher ungeklärten Gründen kam es auf der Kantonsstrasse Zug-Aegerital zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Fussgänger wurden lebensgefährlich verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Drucken
Teilen
Die Strasse nach Ägeri bei der Lorzentobelbrücke.. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Strasse nach Ägeri bei der Lorzentobelbrücke.. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Am Samstagvormittag kam kurz vor 10:30 Uhr bei der Bushaltestelle Lorzentobelbrücke zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach Angaben der Zuger Polizei fuhr ein 77-jähriger Autofahrer auf der Kantonsstrasse in Richtung Ägeri. Im Bereich des dortigen Fussgängerstreifens kollidierte er mit drei Fussgängern. Dabei wurden eine 77-jährige Frau und zwei Kindern (5 und 6 Jahre alt) sehr schwer verletzt.

Der Leiter des Rettungsdienstes des Kantons Zug bezeichnete diesen Einsatz als äusserst anspruchsvoll. Bei allen drei Verletzten müsse mit dem Schlimmsten gerechnet werden, da er die Mehrfachverletzungen als lebensgefährlich einstufe, so die Polizei. Die Frau wurde ins Spital überführt. Die beiden Kinder flog die REGA mit zwei Helikoptern in Kinderspitäler.

Die Unfallursache bzw. der Unfallhergang sei noch unklar, so die Zuger Polizei weiter. Deshalb bittet sie Personen, die sachdienliche Auskünfte geben können, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. (041 728 41 41)

Die Kantonsstrasse Zug-Aegerital musste mehrere Stunden gänzlich gesperrt werden. Es seien mit Feuerwehr, Rettungsdienst, Staatsanwaltschaft, REGA und Polizei über 50 Rettungskräfte im Einsatz gestanden.


stu