Zwei weitere bestätigte Corona-Virus-Fälle im Kanton Zug

Zwei weitere Personen aus dem Kanton Zug sind positiv auf das neue Corona-Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Es handelt sich um eine 21-jährige Frau sowie einen 58-jährigen Mann.

Merken
Drucken
Teilen

(zim) Die eine positiv getestete Frau war bereits in Quarantäne, da sie in engem Kontakt mit dem ersten Zuger Corona-Patienten stand, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug am Donnerstag mitteilte. Beim ebenfalls positiv getesteten Mann habe sich nach jetzigem Kenntnisstand auf einer Geschäftsreise durch verschiedene betroffene Länder in Asien angesteckt.

Beide Personen befinden sich in einem guten gesundheitlichen Zustand. Sie werden laut Mitteilung in ihren Wohnungen isoliert, da sie momentan keine medizinische Pflege in einem Spital benötigen. Mehrere Personen, die in engem Kontakt mit den infizierten Personen standen, seien ebenso in ihren Wohnungen unter Quarantäne gestellt. Die Gefährdungslage im Kanton Zug hat sich nach Angaben der Gesundheitsdirektion nicht verändert.

Hygienemassnahmen bieten besten Schutz

Der Kanton Zug setze in Absprache mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiterhin alle notwendigen Massnahmen zur Prävention um, damit eine Übertragung des Virus auf weitere Personen möglichst verhindert werden kann. Den besten Schutz böten nach wie vor die bekannten Hygieneregeln. Insbesondere regelmässiges und gründliches Händewaschen sei ein wirksames und einfaches Mittel gegen eine Ansteckung. Dazu sagt der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri:

«Die Verwendung von Desinfektionsmitteln ist dabei nicht nötig – normale Handseife reicht vollkommen aus.»

Wichtig sei zudem, dass Personen mit Krankheitssymptomen zuhause bleiben. Bei Symptomen bittet die Gesundheitsdirektion, sich telefonisch mit der Hausärztin oder dem Hausarzt in Verbindung zu setzen. Alternativ steht der ärztliche Notfalldienst (Telefon 0900 008 008) zur Verfügung. Die Ärztinnen und Ärzte würdenbeurteilen, ob ein Verdachtsfall vorliegt oder nicht. Ohne Anweisung sollen entsprechende Personen nicht selbst eine Klinik oder Praxis aufsuchen.