ZYTTURM-TRIATHLON: Kräftemessen vor schönster Kulisse

Wenn wieder die Athleten in Zug antreten, sind die Organisatoren gefordert. Denn ein Grossanlass bedeutet Arbeit – in der Freizeit.

Drucken
Teilen
Eindrücke vom Zytturm-Triathlon. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Eindrücke vom Zytturm-Triathlon. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Schon von weitem sind die Lautsprecherdurchsagen zu hören. Die Zuschauer stehen dicht aneinander gedrängt hinter den Absperrungen und feuern die Athleten mit kräftiger Stimme an. «Hopp, Hopp» oder «Los, konzentrier dich noch einmal», tönt es etwa aus den Mündern. Gestern Nachmittag hat der 16. Zytturm-Triathlon in Zug begonnen, der auch heute noch in die Stadt lockt. 

Als erstes ist der Nachwuchs am Start. Die Schüler messen sich wie die Grossen in den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen. «Das Rennen ist sehr attraktiv für die Zuschauer, weil sie die Athleten von jedem Standort aus mehrmals sehen können», sagt OK-Präsident Heinz Bamert. Ausserdem mache die spezielle Lage den Zytturm-Triathlon einzigartig. «Wir haben hier in Zug einen der schönsten Wettkampfplätze in der Schweiz.» 

Miriam Scherer 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der aktuellen Zuger Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».