Zuger sind am schnellsten schuldenfrei

Die Grossbank Credit Suisse hat in einer Studie zum Steuerwettbewerb ausgerechnet, in welchem Kanton die Einwohner am längsten für die Steuerrechnung arbeiten müssen. Am attraktivsten positionieren sich die Zentralschweizer Kantone.

Drucken
Teilen
Baustelle an der Grabenstrasse in der Stadt Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Baustelle an der Grabenstrasse in der Stadt Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Zentralschweizer Kantone Zug, Schwyz, Nidwalden und Obwalden führen die Rangliste der steuerlich attraktivsten Kantone für natürliche Personen an. Nicht nur die steuerlichen Rahmenbedingungen zeugen von der Attraktivität der Zentralschweiz, sondern auch ihre verbesserte Erreichbarkeit: durch die Eröffnung der Autobahn A4 im Knonaueramt rücken die Ballungsräume Zürich, Zug und Luzern in erreichbare Nähe.

Zuger vor Schwyzer

In ihrer Studie zeigt die CS, in welchen Schweizer Kantonen die Einwohner am wenigsten und in welchen sie am längsten für das Verdienen ihrer Steuerschuld arbeiten müssen. Je nach Steuersatz und Familiensituation erreichen die Einwohner den «Tax Independence Day» früher oder später. Am schnellsten schuldenfrei sind wie erwartet die Zuger. Dort müssen Doppelverdiener nur bis am 9. März für den Staat arbeiten. Im Kanton Schwyz ist der «Independence Day» am 14. März erreicht und in den Kantonen Obwalden und Nidwalden am 22. März. Die Urner schaffen es bis am 25. März. Im Mittelfeld liegt Luzern: Luzerner müssen bis am 2. April für den Staat arbeiten.

Die Idee zum «Tax Independence Day» holte die CS aus Amerika. Dort wird seit Jahren der «Tax Free Day» berechnet, also jener Tag, an dem die Bürger ihre Schulden beim Staat abgearbeitet haben. Das ermöglicht dem Land internationale Steuerbelastungs-Vergleiche.

Die Berechnung erfolgte für die drei Gruppen «Einzelpersonen», «Verheiratete ohne Kinder» und «Verheiratete mit Kindern». In den meisten Kantonen erreichen die Familien den «Tax Independence Day» am ehesten, gefolgt von den Einzelpersonen und den Doppelverdienern.

In Neuenburg am längsten

Am längsten arbeiten, bis sie die Steuerschuld verdient haben, müssen die kinderlosen Neuenburger Ehepaare. Ihr «Tax Independence Day» ist erst am 3. Mai. Nur minimal kürzer ist diese Zeit im Kanton Jura. Dort ist der «Independence Day» am 23. April erreicht. Generell müssen Westschweizer länger für das Staats-Sparschwein arbeiten als Deutschschweizer und Tessiner. Die Genfer haben die Schulden am 19. April abgearbeitet und die Walliser und Waadtländer beide einen Tag zuvor. Auch die Berner arbeiten bis am 18. April ausschliesslich für den Staat.

Einige Kantone sind für Familien aber deutlich attraktiver als für die beiden anderen Haushaltstypen, so etwa Graubünden, St. Gallen, Tessin, Wallis und Genf. Besonders deutlich ist der Unterschied beim Kanton Wallis, der grosse Kinderabzüge erlaubt.

rem/sda