ZUG/GOLDAU: Pendler müssen Umweg in Kauf nehmen

Zwischen Goldau und Zug fahren wegen Bauarbeiten zwei Jahre lang keine Züge. Das hat für viele Pendler und Reisende Auswirkungen.

Drucken
Teilen
Ab Ende 2016 wird die gesamte Bahnstrecke zwischen Zug und Arth renoviert. Zudem soll die Doppelspurinsel in Walchwil (Bild) verlängert werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ab Ende 2016 wird die gesamte Bahnstrecke zwischen Zug und Arth renoviert. Zudem soll die Doppelspurinsel in Walchwil (Bild) verlängert werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ab Ende 2016 wird der Bahnverkehr zwischen Goldau und Zug für zwei Jahre ruhen. Dies, wenn die Zuger dem Bau einer Doppelspurinsel in Walchwil zustimmen. Die Sperrung wird nötig, weil die gesamte Bahnstrecke am Ostufer des Zugersees saniert und gleichzeitig die Insel in Walchwil errichtet, beziehungsweise verlängert wird.

Die Sperrung betrifft viele Pendler. «Der grösste Nachteil ist, dass die Interregio-Reisenden 20 Minuten länger haben, bis sie in Zürich sind», sagt Thomas Aschwanden, Abteilungsleiter öffentlicher Verkehr des Kantons Uri. Interessant sei für die Pendler hingegen der neue Halt in Rotkreuz. Denn dort sei ja auch ein Drehpunkt in Richtung Rontal, Freiamt und Zug.