Zunftmutter und passionierte Nonna

Das Fasnachtsmotto in Immensee heisst «Silvia Exer». Sie ist die Zunftmutter 2011 der Lichtlöscherzunft und «überglückliche Nonna», wie sie selber sagt.

Drucken
Teilen
Silvia Exer: Zunftmutter 2011. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)

Silvia Exer: Zunftmutter 2011. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)

«Es freut mich ganz besonders, dass ich dieses Jahr das Oberhaupt der Immenseeer Fasnacht sein darf», strahlt die 48-Jährige beim Besuch der Neuen Schwyzer Zeitung. «Denn mit mir feiern die beiden einheimischen Guuggenmusigen je ein Jubiläum, die Immogeister ihr 40-jähriges Bestehen und die Hohlgass-Rassler ihr 20-jähriges.» Silvia Exer-Züger ist und war schon immer eine begeisterte Fasnächtlerin. Am liebsten waren ihr die Fasnachtsbälle in der March, da konnte sie einem ihrer grossen Hobbys frönen, dem Tanzen.

Oberhäupter begleitet

Im Wägital aufgewachsen, kam sie 1984 nach Immensee. Zwölf Jahre lang engagierte sie sich aktiv im Zunftrat der Lichtlöscher und begleitete die verschiedenen Oberhäupter durch die «strenge Zeit». Die Wahl zur Zunftmutter ist ihr eine grosse Ehre. «Nun darf ich delegieren und bestimmen, wer was zu tun hat», meint sie mit einem verschmitzten Lächeln. Die Reaktionen aus der Dorfbevölkerung nach der Wahl seien überwältigend gewesen. «Ich habe von Jung und Alt unzählige Gratulationen per Post, Telefon oder E-Mail erhalten», erzählt sie. «Ein Brief war gar mit Konfetti gefüllt.»

Die frischgebackene Zunftmutter erinnert sich, dass in den Achzigerjahren noch nicht sehr viel los war an der Immenseer Fasnacht: «Der Umzug an unserem Haupttag, dem Güdeldienstag, war sehr klein, und Frauen haben fast keine mitgemacht.» Zusammen mit ein paar Kolleginnen sorgte sie dafür, dass diese Fasnacht wieder lebendiger wurde. Bald gehörten sie und ihre Kinder genauso zum Umzug wie die anderen angefressenen Fasnächtler.

Fröhlichkeit und Ausgelassenheit

Was ihr am närrischen Treiben besonders gefällt, sind die Guuggenmusigen, die Fröhlichkeit und Ausgelassenheit. «Klar gibt es auch Schattenseiten, wie der übermässige Alkoholkonsum», bedauert die Zunftmutter, «aber den kann man ja nicht nur der Fasnachtszeit zuschreiben.» Den Höhepunkt als Zunftmutter wird sie also am Güdeldienstag geniessen können. Da steht nach einem gemeinsamen Frühstück die Bescherung im Altersheim auf dem Programm, darauf freut sich Silvia Exer ganz besonders. Aber auch auf den Umzug am Nachmittag und den Lichtlöscherball im Hotel Rigi am Abend.

Richtiger Zeitpunkt

Der Zeitpunkt sei genau der richtige. Jetzt könne sie dieses Amt mit viel Energie ausüben. Nicht immer wäre das so gewesen. Silvia Exer engagierte sich neben dem Haus und ihren drei Kindern in der Spielgruppe und dem Spielbus des Kantons Schwyz. Sie ist Mitgründerin des Spitex-Vereins Küssnacht. Neun Jahre lang war sie Geschäftsführerin des Spitex-Kantonalverbandes.

«Irgendwann wurde es mir zu viel, ich rannte nur noch, hatte kaum Zeit für andere wesentliche Dinge», erinnert sie sich. Vor rund drei Jahren stand sie an einem Wendepunkt im Leben. Eine Auszeit auf einer Geissenalp habe ihr sehr viel gebracht. In der Zwischenzeit hat sie sich neu orientiert und einen neuen Weg eingeschlagen, ist wieder ruhiger und zufriedener geworden.

Mädchen für alles

Wenn nicht gerade Fasnacht ist, arbeitetsie als Assistentin der Leiterin des Kurhauses am Sarnersee. Sie springt dort ein, wo es nötig ist - als Mädchen für alles. Diese vielseitige Aufgabe macht ihr grossen Spass. Ansonsten liest sie viel, geht schwimmen und spielt fürs Leben gerne Gesellschaftsspiele. Ein weiteres Hobby ist das Nähen. Davon kann momentan besonders jemand profitieren: die 14 Monate alte Ronja, ihr erstes und bisher einziges Grosskind. «Dieses Jahr bekommt sie schon das zweite Fasnachtsgewand, das ich für sie genäht habe», erzählt die Zunftmutter voller Stolz. Am Güdeldienstag wird Ronja dieses auf dem Wagen zusammen mit Nonna Silvia, der Zunftmutter der Lichtlöscher, präsentieren.

Daniela Bellandi/Neue SZ

Fasnachtsprogramm Immensee

Am Samstag, 29. Januar, findet in der Mehrzweckhalle der «Juhubiläumsball» 40 Jahre Immogeister statt. Am Freitag, 25. Februar, um 14.30 Uhr ist der Kinderumzug. Am Freitag, 4. März, und Samstag, 5. März, feiern die Hohlgass-Rassler ihr 20-jähriges Bestehen. Am Freitag ist die Rasslerball-Atrinketä und am Samstag der Rasslerball mit sieben Gastguuggen und einer Mitternachtsshow der Jubilaren. Am Montag, 7. März, findet im Sunnehof Immensee ab 14 Uhr der Sunnehofball statt.

Am Haupttag, dem Güdeldienstag, 8. März, ist um 7 Uhr Tagwache. Anschliessend gibt es ein gemeinsames
Frühstück im Fasnachtsbeizli. 10.30 Uhr ist die Bescherung im Altersheim Sunnehof. Um 14 Uhr findet der Fasnachtsumzug statt, und um 20 Uhr führt die Lichtlöscherzunft im Hotel Rigi Royal den Maskenball mit Prämierung durch.


HINWEIS
Infos auf www.lichtloescher.ch und www.rasslerball.ch