ZUSTELLUNG: Post testet neue Briefzustellung

Die Schweizerische Post arbeitet an der Briefzustellung der Zukunft – auch in der Zentralschweiz in einem Pilotprojekt. Geschäftskunden werden zuerst bedient, Private später.

Drucken
Teilen
Ein Briefträger unterwegs in der Stadt Luzern. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ein Briefträger unterwegs in der Stadt Luzern. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die Post testet neue Prozesse in der Briefzustellung: So sollen die Sendungen bis auf den einzelnen Haushalt maschinell sortiert werden. Die Post erhofft sich, dass der Briefträger weniger von Hand sortieren muss. Die Tests finden ab Anfang September in Hergiswil, Kriens, Obernau, Horw, Kastanienbaum, Sarnen, Kerns, Wilen und Stalden statt. Wie aus dem Positionspapier der Post hervorgeht, werden die Geschäftskunden zuerst bedient. Die Privatkunden später, jedoch bis spätestens 14 Uhr.

Technisch machbar
Bereits durchgeführte Tests der Post zur technischen Machbarkeit in der Ostschweiz haben positive Resultate ergeben. Zudem prüft die Post auch neue Fahrzeuge, Handsortiergestelle oder Formen, wie die Sendungen auf die Zustelltour mitgenommen werden können.

Auswirkungen auf Arbeitsplätze
Der Test hat keine Auswirkungen auf die Arbeitsplätze. Die Automatisierung, sofern sie dann eingeführt wird, wird aber zu einem Rückgang der Arbeitsplätze führen, schreibt die Post.

rem