Zweitwohnungen: Baubewilligungen bis 2012

Ab wann gilt der neue Verfasungsartikel? Unter anderem diese Frage soll der Bund «so schnell wie möglich» klären. Das fordern die Zentralschweizer Kantone.

Drucken
Teilen
Zweitwohnungen in Andermatt. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Zweitwohnungen in Andermatt. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

«Baugesuche, die dieses Jahr eingereicht werden, haben nach wie vor den Anspruch auf Behandlung und Erteilung einer Bewilligung.» Davon geht die Urner Justizdirektorin Heidi Z’graggen aus. Uri verfolgt damit die gleiche Strategie wie der Kanton Luzern. Wie die Übergangsphase bei der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative ab dem 1. Januar 2013 konkret aussehen soll, müsse der Bund aber schnell klären, sagt Z’graggen. Im Interesse der Berg- und Tourismusregionen werde auch die Regierungskonferenz der Gebirgskantone an einer Lösungsfindung mitarbeiten.

Die Gebirgskantone hätten bereits Arbeitsgruppen eingesetzt – in den kommenden Tagen werde man das weitere Vorgehen bei einem Treffen bestimmen.

Aleksandra Mladenovic

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben sowie als Abonnent kostenlos im E-Paper.